Wozu das alles ?

Dieses Blog soll all denen ein Forum bieten, die sich zu kommunalpolitischen Themen, zu Kultur, Sport, Kirche, dem Vereinsleben und ähnlichem in und um Bentwisch öffentlich äußern und darüber diskutieren oder auch nur über interessante Begebenheiten berichten möchten. Wer derartiges auf Lager hat und es hier veröffentlichen will, sende es mir bitte mit seinem Namen per Email (cjzielke@googlemail.com) zu – gern auch mit Fotos. Erklärt sich der jeweilige Verfasser damit einverstanden wird dem veröffentlichten Beitrag dessen Name beigefügt. Wünscht er das nicht bleibt er mein Geheimnis.

Meinungsäußerungen zu den Beiträgen sind erwünscht: Einfach „Kommentare“ unter dem jeweiligen Beitrag anklicken und los geht’s. Wer seine Identität nicht preisgeben möchte tippt „anonym“ an. Dann weiß nicht mal ich wer geschrieben hat.

Streit ist per se nichts schlechtes und deshalb akzeptabel. Beleidigungen und extremistische Inhalte haben in diesem Blog jedoch nichts zu suchen.

*

Dienstag, 19. September 2017

Klein-Bartelsdorfer Weg heute 16.40 Uhr

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Durch den Verkehrsfunk wurden die Autofahrer um Geduld gebeten. Wer fragt nach der Geduld der Anwohner?

Anonym hat gesagt…

Herr Zielke,
Sie wissen schon ,dass derzeit die Abfahrt Broderdorf wegen Bauarbeiten gesperrt ist.
Die Menschen müssen auch irgendie nach Hause kommen.

Anonym hat gesagt…

Was für ein Wahnsinn !

Jan Zielke hat gesagt…

Zu dem Kommentar „Herr Zielke, Sie wissen schon, dass . . . „ um 15.57 Uhr:
Natürlich weiß ich das. Und ich nehme den Leuten auch nicht übel, dass sie jetzt da lang fahren. Mit dem Foto will ich nur mal darauf hinweisen, dass wir uns an solche Zustände werden gewöhnen müssen, wenn die Verbindung zwischen der Stralsunder Straße in Bentwisch und der B110 in Brodersdorf wirklich zweispurig ausgebaut wird.

Anonym hat gesagt…

Natürlich wollen alle schnell nach Hause. Aber auf dieser Strecke stehen auch Verkehrsschilder die beachtet
werden müssen. Im Sinne der Anwohner.
M.f.G.

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Zielke,
Sie haben Recht.Es wäre der größte Clou, den sich die Vertreter
der beteiligten Gemeinden leisten würden.