Bentwisch (und ganz Mecklenburg-Vorpommern) im Jahre 1953 von oben!
Faszinierend! Mit etwas Geduld und Zeit können Sie sich hier ein Bild davon machen, wie es bei uns kurz nach dem Krieg aussah - vor fünfundsechzig Jahren. Einfach Ortsnamen eingeben.
Außerdem kann man dort die Liegenschaftsgrenzen abrufen.

* * *

Am 26. Mai des nächsten Jahres finden in Bentwisch wieder Wahlen für die Gemeindevertretung statt.


Die Wählervereinigung BÜRGER FÜR BENTWISCH gibt es seit Anfang 2003. Seit dieser Zeit haben wir Sitz und Stimme in unserem Gemeindeparlament und seitdem trägt Bentwisch auch unsere Handschrift. Wir waren und sind nicht nur Initiatoren, sondern oft genug dringend notwendiges Korrektiv. Und Mitglied in der Gemeindevertretung zu sein bedeutet Wissen – Wissen für Sie! Wir sind nur ein kleines Häuflein und das droht wegen des Alters und der Gesundheit einiger treuer Mitglieder abzuschmelzen. Will sagen: Wir brauchen frisches Blut. Was nicht heißen soll, dass nicht auch ältere Bürgerinnen und Bürger bei uns gern gesehen sind. Letztere verfügen neben ihrer Lebenserfahrung oft über mehr notwendige Zeit. Sehr schön wäre es, wenn auch Bürgerinnen und Bürger aus den neu hinzu gekommenen Ortsteilen bei uns mitmachen würden. Vielleicht denken Sie mal darüber nach. Gut und Geld gibt’s bei uns nicht zu holen. Dafür die Gewissheit, etwas Gutes für die Allgemeinheit tun zu können.

Wenn Sie Interesse haben, zu uns zu kommen: Sprechen Sie uns an. Oder schreiben Sie mir: cjzielke@googlemail.com.

* * *

Freitag, 1. Dezember 2017

Nachlese der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vom 30. November


Vor dem Einstieg in die Tagesordnung gabs erst mal ein Gläschen Schampus: Der Vereinigung von Bentwisch und Klein Kusswitz „stehen Gründe des öffentlichen Wohls nicht entgegen“. Die Fusion wurde genehmigt. Ab 1. Januar gehören Klein Kussewitz, Groß Kussewitz und Volkenshagen als Ortsteile zu Bentwisch.
Um deren Gemeindevertreter zu bestimmen soll am 25. März 2018 in diesen Ortsteilen eine Ergänzungswahl stattfinden.
Zu TOP 5: Die Gemeinden sind gesetzlich verpflichtet, Feuerwehrbedarfsplanungen zu erstellen, die sich an den Ist-Zuständen und den tatsächlichen Bedürfnissen orientieren. Hierzu hatte das Amt einen Fachplaner beauftragt und dessen Empfehlungen liegen nun vor. Als Problem erwies sich, dass die ab 1.1.2018 zu Bentwisch gehörenden neuen Ortsteile noch nicht berücksichtigt werden konnten.
Der Ausschuss empfahl, den vorliegenden Feuerwehrbedarfsplan zu beschließen und die neuen Ortsteile nachträglich einzuarbeiten. Die Erarbeitung eines Löschwasserkonzeptes ist dringlich.
Die folgenden Tagesordnungspunkte gingen weitgehend reibungslos über die Bühne.
Weitere Informationen:
- Bezüglich der Parkplätze bei „Abschlepp-Harry“ klemmt es beim Straßenverkehrsamt.
- Der Termin 6. Dezember zur Eröffnung des Bistros im Börgerhus kann nicht gehalten werden.
- Der Sand des Mehrgenerationenspielplatzes ist zu hart und wird ausgetauscht. Kostenpunkt: 900 Euro.    /Jan Zielke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen