Bentwisch (und ganz Mecklenburg-Vorpommern)

im Jahre 1953 von oben!

Faszinierend! Mit etwas Geduld und Zeit können Sie sich hier ein Bild davon machen, wie es bei uns kurz nach dem Krieg aussah - vor fünfundsechzig Jahren. Einfach Ortsnamen eingeben. Außerdem kann man dort die Liegenschaftsgrenzen abrufen.

* * *

Montag, 16. September 2019

FSV BENTWISCH
Heimspiel 2. Herren
Sonntag, 22. September 14 Uhr gegen den SV Prohner Wiek

Speiseplan Schlemmer Eck 38. KW
zur Vergrößerung bitte anklicken

Freitag, 13. September 2019

Nachlese der GV-Sitzung vom 12. September


Tagesordnungspunkt 2 – die Einwohnerfragestunde:
- Zwei kurz aufeinander folgende heftige „Wetterereignisse“ hatten vor wenigen Tagen zu Überflutungen der Stralsunder Straße und der anliegenden Grundstücke am westlichen Ortseingang geführt. Hierzu bemängelte ich, dass die gesamte Straßenentwässerung von den gegenwärtigen und erst recht den zukünftigen Anforderungen völlig überfordert ist. Hier besteht dringender und nachhaltiger Handlungsbedarf.
Bürger aus Klein Bentwisch baten mich nachzufragen, ob das Gerücht stimmt, dass auf einem neu eingezäunten Gründstück in ihrem Ortsteil eine Geflügelfarm entstehen soll.
Weiterhin wünschten sie die Schließung von Baumlücken an ihrer Straße.
- Herr Dreher wollte wissen, wieso die Baustelle in Klein Kusswitz immer noch besteht – da wird noch mal nachgehakt.
- Herr Strübing sprach an, dass 80jährige zu ihrem Geburtstag vom Bürgermeister nicht beglückwünscht wurden – Herr Krüger hat die entsprechende Liste nicht rechtzeitig bekommen.
Außerdem möchte er, dass der Artikel des Bürgermeisters im Amtsblatt mehr ortsbezogene Themen anspricht.
- Harry Kleist bohrte erneut wegen des Überweges über die Stralsunder Straße und des sich anschließenden Bürgersteigs längs der Goorstorfer Straße zum Kindergarten nach – das hängt noch bei der Behörde.
- Herr Krenciessa berichtete ebenfalls von Seen, die sich bei den oben genannten Unwettern in Groß Kussewitz gebildet hatten.
Zudem seien an der Verbindungsstrasse Groß Kussewitz – Öftenhäven Baumlücken zu schließen.
Eine Dame aus Harmstorf wies auf das tiefe Loch in der Abbiegung der Straße Am Umspannwerk in die Straße in Richtung Klein Bartelsdorf hin.
TOP 6: - Herr Krüger berichtete von der Mitgliederversammlung des FSV, an der er teilgenommen hat, sowie vom Baubeginn der Kunstrasenfläche.
- Am vergangenen Dienstag hatte er ein Gespräch mit dem Amtsvorsteher Kaatz: Er habe den Eindruck, das Amt lebe von der Hand in den Mund und es gäbe keinen Plan zum Abarbeiten. Frau Schülke ist in den Ruhestand gegangen und Frau Ostrowski hat deren Platz als Leiterin des Ordnungsamtes übernommen.
- Die Firma 50Hertz hat Herrn Krüger für den 25. September zu einem Gespräch über die Kostenbeteiligung am Ausbau der Straße zum Umspannwerk eingeladen.
- Ein Herr Kluge aus Blankenhagen will im Gemeindegebiet Wohnmobile aufstellen.
- Ein Verfahren gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung am Sportplatz wurde eingestellt.
- Im Rahmen des B-Planes Nr. 23 in Groß Kussewitz sind noch viele Probleme zu lösen.
- Vodafone möchte in Klein Bentwisch einen 50-m-Mast aufstellen.
TOP 7 - Das Neubaugebiet an der L182: Die erste Änderung des Bebauungsplanes (Staffelgeschoss, Baumfällung) wurde beschlossen.
Herr Achtenhagen: Es gebe großes Interesse. Man habe Bewerberlisten privilegierter Gruppen mit einem Bezug zu Bentwisch erstellt. Diese würden bei der Vergabe bevorzugt. Absolute Gerechtigkeit sei jedoch nie zu erreichen.
TOP 8 lautete „Information des Bürgermeisters zu den geplanten Baumaßnahmen Klein-Bartelsdorfer Weg“.
Zu Beginn trug Herr Muderak einige bauliche Möglichkeiten zur Reduzierung der Geschwindigkeit in der Ortslage Klein Bartelsdorf vor.
Zudem wurde eine Tischvorlage folgenden Inhalts beschlossen:
1. Piktogramme 30 Km/h
2. Beantragung von regelmäßigen Geschwindigkeitskontrollen
3. Anschaffung von 2 mobilen Geschwindigkeitsanzeigesystemen.
Diese Maßnahmen sind lediglich auf die Ortslage Klein Bartelsdorf beschränkt.
Die anwesenden Anwohner des Klein Bartelsdorfer Weges hatten sich angesichts der Ankündigung Konkretes zu ihrer Situation versprochen.
Zur Information füge ich hier mal noch einen Auszug eines Schreibens des Ministeriums für . . . . Vorpommern vom 9. September ein, in dem es heißt: „Im weiteren Verlauf in Richtung Neu Roggentin ist nach Angaben des Amtes Carbäk kein Ausbau der Straße und auch keine Errichtung eines straßenbegleitenden Radweges an der o. g. Gemeindestraße vorgesehen.“
Rein sachlich betrachtet passt das perfekt zu der angeregten Fahrradstrasse mit freier Zufahrt für Anlieger. Aber die muss man halt wollen.
Und weil unser Planer Muderak schon mal da war, stellte er gleich noch einen Entwurf für die Straße Am Berg vor: Anliegerbeiträge sind passé. Das Baumgutachten ergab 13 Jungbäume, 27 Altbäume sowie 13 Bäume in der „Reifephase“. Der Gehweg soll links der Fahrbahn verlaufen, der Graben bleibt. Die Regenentwässerung und die Trinkwasserleitungen werden mit erneuert.
Die Beschreibung des TOP 9 – „Die Beratung über die Organisation des Grünschnittes und der Grünpflege in der Gemeinde Bentwisch“ war ebenfalls ein wenig in die Irre führend. Es handelte sich um Informationen von Niels Anders über ein derzeit in einer 6 bis 12wöchigen Testphase laufendes Portal. Hier können Sie als Bürger unserer Gemeinde Missstände und Dreckecken melden – eine bessere Beschreibung fällt mir im Moment dafür nicht ein. Ich muss auch erst mal reingucken. Die Adresse: machmit.bentwisch.de
Eine Tischvorlage gab es auch noch:  Der Antrag zur nachträglichen Genehmigung von Mehrkosten für ein Ortsteilfest in Volkenshagen wurde von den Gemeindevertretern abgewiesen.
Die lange Latte der restlichen Tagesordnungspunkte bis zur Nr. 29 = Schließen der Sitzung, ging dann zustimmend und weitgehend reibungslos über die Bühne. Am Ende war es 22.05 Uhr.
Jan Zielke

Donnerstag, 12. September 2019

Lesenswert !


"Es macht mich traurig, wie dumm wir sind"

FSV-MITGLIEDER WÄHLEN NEUEN VORSTAND UND BESTÄTIGEN KLUBCHEF IM AMT


++ Michael Lau bleibt 1. Vorsitzender / Verein ist schuldenfrei und 
solide aufgestellt ++

Am Dienstagabend hat die ordentliche Mitgliederversammlung des FSV Bentwisch im Sportlertreff im Sportforum Bentwisch stattgefunden. Neben 108 anwesenden wahlberechtigten Mitgliedern des Vereins nahmen auch Andreas Krüger, der neue Bürgermeister der Gemeinde Bentwisch, sowie seine Stellvertreter Ralf Will und Dirk Albrecht an der Veranstaltung teil.

Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Wahl des neuen Vorstandes, der für die nächsten zwei Jahre gewählt wurde. Das Ergebnis: Vorsitzender des FSV Bentwisch bleibt Michael Lau. Der 48-Jährige geht damit in seine dritte Amtszeit. Er übernahm 2014 interimsmäßig und wurde 2015 erstmals gewählt.
Weiterhin gehören dem Vorstand nun an: der 1. Stellvertreter René Weilandt, der 2. Stellvertreter Heiko Bohnsack, Schatzmeisterin Waltraud Jahn, Abteilungsleiterin Breitensport Andrea Willckens-Mundt, Nils Freiwald als Verantwortlicher für Ordnung, Sicherheit und Organisation, der Leiter Mitgliederorganisation Andreas Vogt sowie der Leiter Medien/Öffentlichkeitsarbeit Robert Schönbeck. Als Beisitzer wird fortan A-Junioren-Spieler Ben Brümmer (18) an den Vorstandssitzungen teilnehmen und neue, junge Ideen einbringen. Ralph Michael Achtenhagen wurde als Revisionsausschuss in seinem Amt bestätigt. Alle Funktionäre wurden einstimmig in ihre Ämter gewählt.

WIR SAGEN: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH UND VIELEN DANK FÜR EURE BEREITSCHAFT!!!

Vor der Neu-Wahl wurde der alte Vorstand von den Mitgliedern entlastet, nachdem er Bericht erstattet hatte. Der FSV Bentwisch ist schuldenfrei und finanziell solide aufgestellt. Die Mitgliederzahlen liegen stabil bei mehr als 500 in aktuell elf Abteilungen: Fußball, Badminton, Volleyball, Tennis, Walking, Rhythmische Sportgymnastik, Radwandern, Frauensport, Kultur, Boxen und Beachsoccer. Ab 1. Oktober wird die Abteilung Judo neu dazukommen.

Danach wurden die neuen Kandidaten vorgestellt. Nicht wieder beworben hatten sich Gisela Buske und Jürgen Müller. Michael Lau bedankte sich bei den beiden Mitgliedern für ihre langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand. "Wir freuen uns, das sie uns als Mitglieder weiter mit Rat und Tat zur Seite stehen werden", sagte der alte und neue Klubchef.

Im Zuge der Mitgliederversammlung wurde bekanntgegeben, dass sich der Mitgliedsbeitrag pro Person zum 1. Oktober 2019 monatlich um 2,- Euro erhöht. Dies sei notwendig, um steigende Kosten, zum Beispiel für Hallennutzung, Finanzierung von Vereinstransportern und vieles mehr. auszugleichen.

Quelle: FSV Bentwisch

Dienstag, 3. September 2019

Stralsunder Straße, 3. September gegen 16.26 Uhr


zur Vergrößerung bitte anklicken

„Antrag gem. § 23 Abs. 4 KV M-V
Die im Umfeld der Fa. Abschlepp-Harry auf der Stralsunder Straße haltenden Fahrzeugtransporter stellen aufgrund der örtlich unübersichtlichen Verkehrssituation ein erhebliches Verkehrsrisiko dar. Zu dessen Entschärfung beantrage ich, für diesen Bereich die Errichtung einer Ampelanlage mit wechselseitiger Verkehrsführung im Einbahnverkehr zu prüfen und sie ggf. zu errichten.
Die Ampelanlage soll lediglich in dem Zeitraum betrieben werden, in dem es für die Abwicklung der Geschäftstätigkeit im Zusammenhang mit dem Be- und Entladen der Transporter erforderlich ist. . . . .“

Donnerstag, 29. August 2019

Musik in der Kirche Bentwisch

Am kommenden Sonnabend, dem 31. August um 17 Uhr können Sie in unserer Bentwischer Dorfkirche Bläsermusik mit RostockBrass hören. Die Leitung hat Matthias Lange.