Wozu das alles ?

Dieses Blog soll all denen ein Forum bieten, die sich zu kommunalpolitischen Themen, zu Kultur, Sport, Kirche, dem Vereinsleben und ähnlichem in und um Bentwisch öffentlich äußern und darüber diskutieren oder auch nur über interessante Begebenheiten berichten möchten. Wer derartiges auf Lager hat und es hier veröffentlichen will, sende es mir bitte mit seinem Namen per Email (cjzielke@googlemail.com) zu – gern auch mit Fotos. Erklärt sich der jeweilige Verfasser damit einverstanden wird dem veröffentlichten Beitrag dessen Name beigefügt. Wünscht er das nicht bleibt er mein Geheimnis.

Meinungsäußerungen zu den Beiträgen sind erwünscht: Einfach „Kommentare“ unter dem jeweiligen Beitrag anklicken und los geht’s. Wer seine Identität nicht preisgeben möchte tippt „anonym“ an. Dann weiß nicht mal ich wer geschrieben hat.

Streit ist per se nichts schlechtes und deshalb akzeptabel. Beleidigungen und extremistische Inhalte haben in diesem Blog jedoch nichts zu suchen.

*

Bentwisch (und ganz Mecklenburg-Vorpommern) im Jahre 1953 von oben!
Faszinierend! Mit etwas Geduld und Zeit können Sie sich hier ein Bild davon machen, wie es bei uns kurz nach dem Krieg aussah - vor fünfundsechzig Jahren. Einfach Ortsnamen eingeben.
Außerdem kann man dort die Liegenschaftsgrenzen abrufen.


Sonntag, 31. Januar 2016

Windenergie in Bentwisch


In dem Beitrag vom 22. Januar zur letzten Sitzung des Hauptaus-
schusses habe ich bereits über das Eignungsgebiet für Windkraftanlagen bei Albertsdorf berichtet. 
Am 4. Februar soll die Gemeindevertretung unter Punkt 20 darüber entscheiden.

Bei Google Earth kann man recht genau die einzelnen Abstände der Windmühlen zur umliegenden Wohnbebauung ausmessen:
Kastanienhof (steht derzeit zum Verkauf): 330 bis 420 m
Ehemalige Pension Schneider an der L182: 380 bis 1000 m
Albertsdorf: 550 bis 1000 m
Klein Bentwisch: 860 bis 1050 m
Straße Am Berg: die südliche Mühle 960 m
Damit erfüllt keine der Windkraftanlagen die künftig geltenden Abstandskriterien von mindestens 1000 m zu Wohn- und Mischgebieten und 800 m zu Einzelhäusern.
Betreiber der Anlagen ist Dr. Klaus Beel. Dr. Beel ist Mitglied der Wirtschaftlichen Vereinigung Bentwisch. Er konnte in der Sitzung des Hauptausschusses seine Auffassung umfassend erläutern. Seine schriftliche Stellungnahme wurde wörtlich in den Beschluss-
vorschlag 2 aufgenommen, der sich gegen die Streichung des Windeignungsgebietes ausspricht.  

Ich halte es für mehr als bedenklich, einer Seite Einfluss auf die Entscheidung zu ermöglichen, ohne auch die andere Seite zu hören und sie über deren mögliche Konsequenzen zu informieren – die Eigentümer des Kastanienhofes und der ehemaligen Pension Schneider sowie die Einwohner von Albertsdorf und Klein Bentwisch.                                       

Jan Zielke

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Guten Tag Herr Zielke,

inwieweit wissen denn die Bürger von diesem Vorhaben? Mir zumindest ist davon noch nichts zu Ohren gekommen.
Wäre denn nicht eine Einwohnerversammlung zu diesem Thema sinnvoll?

Mfg

Anonym hat gesagt…

Hallo
Mein Erscheinungsbild ist,das die Wirtschaftliche Vereinigung Bentwisch die ja das Sagen in Bentwisch hat ,
überhaupt kein Interesse an einer Einwohnermeinung hat.

MfG

Anonym hat gesagt…

Warum muss immer eine Gemeinde Einwohnerversammlungen einberufen um zu informieren?
Es gibt Medien, es gibt Eigeninitiative und es gibt das Wort Interesse.
Aber es ist ja so einfach zu sagen: Gemeinde informiere mich mal über das was mich betreffen könnte.