Bentwisch (und ganz Mecklenburg-Vorpommern) im Jahre 1953 von oben!
Faszinierend! Mit etwas Geduld und Zeit können Sie sich hier ein Bild davon machen, wie es bei uns kurz nach dem Krieg aussah - vor fünfundsechzig Jahren. Einfach Ortsnamen eingeben.
Außerdem kann man dort die Liegenschaftsgrenzen abrufen.

* * *

Am 26. Mai des nächsten Jahres finden in Bentwisch wieder Wahlen für die Gemeindevertretung statt.


Die Wählervereinigung BÜRGER FÜR BENTWISCH gibt es seit Anfang 2003. Seit dieser Zeit haben wir Sitz und Stimme in unserem Gemeindeparlament und seitdem trägt Bentwisch auch unsere Handschrift. Wir waren und sind nicht nur Initiatoren, sondern oft genug dringend notwendiges Korrektiv. Und Mitglied in der Gemeindevertretung zu sein bedeutet Wissen – Wissen für Sie! Wir sind nur ein kleines Häuflein und das droht wegen des Alters und der Gesundheit einiger treuer Mitglieder abzuschmelzen. Will sagen: Wir brauchen frisches Blut. Was nicht heißen soll, dass nicht auch ältere Bürgerinnen und Bürger bei uns gern gesehen sind. Letztere verfügen neben ihrer Lebenserfahrung oft über mehr notwendige Zeit. Sehr schön wäre es, wenn auch Bürgerinnen und Bürger aus den neu hinzu gekommenen Ortsteilen bei uns mitmachen würden. Vielleicht denken Sie mal darüber nach. Gut und Geld gibt’s bei uns nicht zu holen. Dafür die Gewissheit, etwas Gutes für die Allgemeinheit tun zu können.

Wenn Sie Interesse haben, zu uns zu kommen: Sprechen Sie uns an. Oder schreiben Sie mir: cjzielke@googlemail.com.

* * *

Freitag, 24. Juni 2016

Nachlese der Gemeindevertretersitzung vom 23. Juni


Diese Tagesordnung hatte es in sich. Neununddreißig Tagesordnungspunkte + drei Tischvorlagen! Und das bei der Hitze!

Die Einwohnerfragestunde nutzte Herr Peithmann, um den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr für ihren Einsatz bei der Bekämpfung des Brandes auf seinem Betriebsgelände am vergangenen Wochenende zu danken. Hierbei hätte sich auch der Wert der neuen Drehleiter gezeigt.
Ich sprach die neuen Fahrradständer am Börgerhus an, die bestens geeignet sind, die schönste Fahrradfelge in eine 8 zu verwandeln.
TOP 6 - Bericht der Bürgermeisterin:
- Am 1. und 15. Juni gab es Entgeldverhandlungen mit dem ASB über die Kosten für Kita und Krippe. Es könnte teurer werden.
- Bei einem Treffen mit dem Rostocker Oberbürgermeister am 2. Juni wurde über das geplante neue Gewerbegebiet gesprochen.
Gleichen Tages kam man  mit dem Straßenbauamt Stralsund zusammen, um über die Anbindung des Gebietes an das bestehende Straßennetz zu sprechen.
- Heute, am 24. Juni, wird die "Fachschule für Pädagogik und Sozialwesen" des Instituts für Leben und Lernen (ILL) Am Campus eingeweiht.
- Bis zum 3. Juli übernimmt Ralf Will von Frau Strübing die Amtsgeschäfte des Bürgermeisters.
- Die langjährige Arbeit des Ortschronisten Dieter Hundt wurde von Frau Strübing mit einem großen Blumenstrauß gewürdigt.  
- Unsere Bürgermeisterin bedankte sich bei den Gemeindevertretern für zwei Jahre gedeihlicher Zusammenarbeit.
Für die Tagesordnungspunkte 7 bis 12 war der Planer Reinhard Böhm gekommen. Das alles hier aufzudröseln überschreitet meine Möglichkeiten. Dennoch möchte ich auf ein Detail der Beschlussvorlage zu TOP 8 eingehen, das zwar noch nicht Gegenstand der derzeitigen Planungen ist, aber auf Seite 13 unter „Schutzgut Mensch“ wie folgt erwähnt wird: „Durch die Änderung . . . soll eine Verbindung zwischen der Straße „Am Sportplatz“ und der Straße „An der Hasenheide“ hergestellt werden. . . . Dennoch könnte es für die Anwohner der Straße „Am Sportplatz“ zu höheren Verkehrsbelastungen kommen, da die neue Anbindung / Öffnung auch eine kurze Verbindung von der Landesstraße L182 „Stralsunder Straße“ nach Bentwisch bieten würde. . . .  Zusammenfassend können mittlere Auswirkungen bzw. Beeinträchtigungen auf die Anwohner der Straße „Am Sportplatz“ (im südlichen Bereich) durch das vermutlich erhöhte Verkehrsaufkommen prognostiziert werden.“
Wie die Anlieger der nordwestlichen Seite der Straße „Am Sportplatz“ bei Durchgangsverkehr aus ihren Tiefgaragen auf die Straße kommen sollen muss mir mal einer erklären.
TOP  13 – Bebauungsplan für das Gebiet des ehemaligen Kabellagers „Am Berg“ und kein Ende. 
Auch wenn diesmal die Verfasserin der Beschlussvorlage anwesend war und ihre Sicht der Dinge erläuterte – die Kuh ist nicht vom Eis. Es wird zum Thema einer Sondersitzung werden.
Den Beschlussempfehlungen der Tagesordnungspunkte 15 bis 23, 25 bis 29 und 32 bis 36 stimmte die Gemeindevertretung zu.
TOP 24 - Aufwendungen für Dienst- und Schutzbekleidung und persönliche Ausrüstungsgegenstände für die FFW - kommt noch mal in die nächste GV.
Unter TOP 30 hält die Gemeinde ihren Antrag auf Aufhebung des Gebietsparkverbotes „in der Goorstorfer Straße, einschließlich Nebenstraßen und dem Wohngebiet Hasenheide“ aufrecht.
Da wird die Entscheidung der Verkehrsbehörde spannend. Dieses Parkverbot war erst von ca. 10 Jahren wegen der unübersichtlichen Verkehrsverhältnisse von der Gemeinde gefordert und auch genehmigt worden.
TOP 31: Eine „Grünflächensatzung“ für die Gemeinde Bentwisch wird es vorerst nicht geben.
Mit den drei Tischvorlagen vergab die Gemeindevertretung die Bauleistungen für den Bürgergarten (hinter dem Börgerhus), den Mehrgenerationenspielplatz, sowie den Wegebau zwischen Eschenweg und Stralsunder Straße.         /Jan Zielke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen