Wozu das alles ?

Dieses Blog soll all denen ein Forum bieten, die sich zu kommunalpolitischen Themen, zu Kultur, Sport, Kirche, dem Vereinsleben und ähnlichem in und um Bentwisch öffentlich äußern und darüber diskutieren oder auch nur über interessante Begebenheiten berichten möchten. Wer derartiges auf Lager hat und es hier veröffentlichen will, sende es mir bitte mit seinem Namen per Email (cjzielke@googlemail.com) zu – gern auch mit Fotos. Erklärt sich der jeweilige Verfasser damit einverstanden wird dem veröffentlichten Beitrag dessen Name beigefügt. Wünscht er das nicht bleibt er mein Geheimnis.

Meinungsäußerungen zu den Beiträgen sind erwünscht: Einfach „Kommentare“ unter dem jeweiligen Beitrag anklicken und los geht’s. Wer seine Identität nicht preisgeben möchte tippt „anonym“ an. Dann weiß nicht mal ich wer geschrieben hat.

Streit ist per se nichts schlechtes und deshalb akzeptabel. Beleidigungen und extremistische Inhalte haben in diesem Blog jedoch nichts zu suchen.

*

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Nachlese der Sitzung des Haupt- und Finanzausschussses vom 6. Oktober


Unter Punkt 5 der Tagesordnung beschlossen die Mitglieder des Ausschusses, dem Bau eines Einfamilienhauses zuzustimmen, während sie unter TOP 6 die Bauvoranfrage zum Bau solchen Hauses ablehnten, weil das betreffende Grundstück sich in einer Anbauverbotszone befindet.

Unter TOP 7 ging es um die Regenentwässerung in der Senke der Straße zwischen Harmstorf und Albertsdorf. Harry Kleist hatte bemängelt, dass die dort vorhandenen schwierigen Verhältnisse bereits beim Neubau der Strasse hätten beachtet werden müssen. Jetzt fallen erneut Kosten an: im ungünstgsten Falle insgesamt über 28 000 Euro, davon gut 7 000 Euro für das Planungsbüro, das auch seinerzeit die Strasse geplant hatte.
In einer Tischvorlage diskutierte der Ausschuss darüber, was mit der Kletter- Hangel- und Rutschkombination geschehen soll, die auf dem neuen Mehrgenerationenspielplatz nicht mehr gebraucht wird. Sie ist in gutem Zustand und zum Wegwerfen zu schade (Restbuchwert 3 050 Euro). Man könnte sie auf den Spielplatz nach Goorstorf umsetzen, was derzeit aber mit etwa 12 000 Euro zu Buche schlüge. Zu einer endgültigen Meinung konnte man heute nicht finden.

Trotz der nur kurzen Tagesordnung dauerte die Sitzung bis 
20.30 Uhr. Der Grund - ohne auf Einzelheiten einzugehen – ein nichtöffentlicher Meinungsaustausch über die Thematik einer eventuellen Kooperation/Fusion der Ämter Rostocker Heide und Carbäk. 

Jan Zielke

Keine Kommentare: