Wozu das alles ?

Dieses Blog soll all denen ein Forum bieten, die sich zu kommunalpolitischen Themen, zu Kultur, Sport, Kirche, dem Vereinsleben und ähnlichem in und um Bentwisch öffentlich äußern und darüber diskutieren oder auch nur über interessante Begebenheiten berichten möchten. Wer derartiges auf Lager hat und es hier veröffentlichen will, sende es mir bitte mit seinem Namen per Email (cjzielke@googlemail.com) zu – gern auch mit Fotos. Erklärt sich der jeweilige Verfasser damit einverstanden wird dem veröffentlichten Beitrag dessen Name beigefügt. Wünscht er das nicht bleibt er mein Geheimnis.

Meinungsäußerungen zu den Beiträgen sind erwünscht: Einfach „Kommentare“ unter dem jeweiligen Beitrag anklicken und los geht’s. Wer seine Identität nicht preisgeben möchte tippt „anonym“ an. Dann weiß nicht mal ich wer geschrieben hat.

Streit ist per se nichts schlechtes und deshalb akzeptabel. Beleidigungen und extremistische Inhalte haben in diesem Blog jedoch nichts zu suchen.

*

Mittwoch, 10. Februar 2016

Windmühlen – Einwohnerversammlung


In einem Kommentar zu meinem Beitrag vom 5. Februar wird mir unter anderem vorgeworfen, keine Initiative zur Einberufung einer Einwohnerversammlung zum Thema Windenergieanlagen ergriffen zu haben. Das ist leider richtig, und es wird auch dadurch nicht besser, dass ich mit diesem Versäumnis nicht allein dastehe.
Ich habe mich kundig gemacht. Die Eingangsfrist 4. März für Stellungnahmen und Einwendungen gilt sowohl für Einzelpersonen als auch für die betroffenen Gemeinden. Bis dahin ist ausreichend Zeit.
Ich werde also unsere Bürgermeisterin anschreiben und anregen, möglichst kurzfristig eine außerordentliche GV-Sitzung einzuberufen und die betroffenen Bürger dazu einzuladen.
Solange ein Beschluss noch nicht umgesetzt ist, kann man ihn aufheben und einen neuen fassen.
Jan Zielke
 
16. Februar: Frau Strübing lehnt eine außerordentliche GV-Sitzung zum Thema Windeignungsgebiet ab: der Beschluss kam ordnungsgemäß zustande; die Bürgerinnen und Bürger wurden informiert; die Erschienenen erhielten Rederecht; Sie kennen ihre Rechte und können Einwände und Hinweise beim Planungsverband einbringen.    /Zielke

Keine Kommentare: