Wozu das alles ?

Dieses Blog soll all denen ein Forum bieten, die sich zu kommunalpolitischen Themen, zu Kultur, Sport, Kirche, dem Vereinsleben und ähnlichem in und um Bentwisch öffentlich äußern und darüber diskutieren oder auch nur über interessante Begebenheiten berichten möchten. Wer derartiges auf Lager hat und es hier veröffentlichen will, sende es mir bitte mit seinem Namen per Email (cjzielke@googlemail.com) zu – gern auch mit Fotos. Erklärt sich der jeweilige Verfasser damit einverstanden wird dem veröffentlichten Beitrag dessen Name beigefügt. Wünscht er das nicht bleibt er mein Geheimnis.

Meinungsäußerungen zu den Beiträgen sind erwünscht: Einfach „Kommentare“ unter dem jeweiligen Beitrag anklicken und los geht’s. Wer seine Identität nicht preisgeben möchte tippt „anonym“ an. Dann weiß nicht mal ich wer geschrieben hat.

Streit ist per se nichts schlechtes und deshalb akzeptabel. Beleidigungen und extremistische Inhalte haben in diesem Blog jedoch nichts zu suchen.

*

Mittwoch, 24. Februar 2016

Tempo 30 !


Sendung Panorama 3 des NDR 3 vom 23. März

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Zielke,
ich muss sagen, Tempo 30 in Bentwisch würde ich schon befürworten. Mit welchem Trick hat es denn eigentlich Gross Kussewitz geschafft ca. 1/3 der Durchgangsstrasse auf 30 km/h zu begrenzen?

Jan Zielke hat gesagt…

Hallo Anonymus,
zu Ihrer Frage Tempo 30 in Groß Kussewitz weiß ich nichts Konkretes. Ich vermute mal, die wurden mit dem Bau der Einfamilienhäuser am Ortseingang eingeführt. Die Grundstücke liegen ziemlich nahe an der Straße und der Gehweg ist auch nicht besonders üppig. Und wenn da die LKW vom Düngemittelwerk durchfahren, machen sie sicher einigen Lärm. Das war dann wohl auch für die Behörde Grund genug.

Anonym hat gesagt…

Es ist sicher nicht verkehrt, an besonders gefährdeten Stellen an Straßen, nach Möglichkeiten zu suchen, die Gefährdung zu minimieren. Ob das ausschließlich mit Tempo 30 zu erreichen ist, wage ich zu bezweifeln. Grundsätzlich finde ich es schon sehr hilfreich, auf solche Stellen mit entsprechenden Schildern und ggf. auch einer elektronischen Anzeige mit der gerade gefahrenen Geschwindigkeit permanent hinzuweisen.
Ich denke, viele, die als Autofahrer regelmäßig unterwegs sind, kennen den Schilderwahnsinn von ständigen Geschwindigkeitsbegrenzungen und Reglementierungen. - Das ist aus meiner Sicht eher kontraproduktiv. Besser als Verbote sind ein verantwortungsvolles Fahren und Aufklärung. Denn man sollte sich immer wieder bewußt machen, Schilder mit Geschwindigkeitsbegrenzungen zeigen die Maximalgeschwindigkeit an, d. h. es ist keine Aufforderung in diesem Maximaltempo permanent zu fahren. Vielleicht sollte man auch Verkehrserziehung/-bildung viel häufiger in den Schulunterricht einbringen, gerade auch im Alter ab 12+ sich bewußt mit dem Thema und Gefahren auseinandersetzen? Auf diesem Weg wünsche ich eine Veränderung.