Wozu das alles ?

Dieses Blog soll all denen ein Forum bieten, die sich zu kommunalpolitischen Themen, zu Kultur, Sport, Kirche, dem Vereinsleben und ähnlichem in und um Bentwisch öffentlich äußern und darüber diskutieren oder auch nur über interessante Begebenheiten berichten möchten. Wer derartiges auf Lager hat und es hier veröffentlichen will, sende es mir bitte mit seinem Namen per Email (cjzielke@googlemail.com) zu – gern auch mit Fotos. Erklärt sich der jeweilige Verfasser damit einverstanden wird dem veröffentlichten Beitrag dessen Name beigefügt. Wünscht er das nicht bleibt er mein Geheimnis.

Meinungsäußerungen zu den Beiträgen sind erwünscht: Einfach „Kommentare“ unter dem jeweiligen Beitrag anklicken und los geht’s. Wer seine Identität nicht preisgeben möchte tippt „anonym“ an. Dann weiß nicht mal ich wer geschrieben hat.

Streit ist per se nichts schlechtes und deshalb akzeptabel. Beleidigungen und extremistische Inhalte haben in diesem Blog jedoch nichts zu suchen.

*

Donnerstag, 19. Mai 2016

Nachlese der Sitzungen des Haupt-/Finanzausschusses und d. Bauausschusses vom 18. Mai


Haupt- und Finanzausschuss
Auf der Tagesordnung standen lediglich zwei Vorlagen. Beide betrafen die Ausschreibungen der Bauleistungen für die  Gestaltung des Schulhofes. Die waren in zwei Lose aufgeteilt – einmal die Gestaltung der Außenanlagen und zum anderen den Bau eines „Gartenschrankes“ für die Unterbringung von Spielzeug. Das erste ging flott über die Bühne.
Der Gartenschrank, ein Bauwerk von 1,5 Metern Tiefe und 15 Metern Länge, sollte statt der vorab geschätzten 18 800 Euro mindesten
32 000 Euro kosten. Das war dem Ausschuss zu viel. Da muss der Gartengestalter Herr Henschel sich was neues einfallen lassen.

Bauausschuss
TOP 3 der Tagesordnung: Mit der Bebauung des ca. 6000 Quadratmeter großen Grundstückes zwischen dem Kommunalen Friedhof und dem NTK-Gebiet soll es nun in absehbarer Zeit losgehen.
Verkehrlich ist die Erschließung mit einer Straße in Fortführung des Birkenweges geplant, die rechts abbiegend in der Mitte des Gebietes in einem Wendehammer endet.
Ein Herr Schulze vom TÜV Nord äußerte sich für mich etwas nebulös über ein Lärmschutzgutachten, das wohl vorliege, aber noch nicht fertig sei. Passiver Lärmschutz sei notwendig, eine Lärmschutzwand zur Ortsumgehung wäre optimal.
Unter TOP 4 stellte Herr Muderak die Vorplanung der Wohnbebauung auf dem Grundstück zwischen der Straße An der Hasenheide und Am Sportplatz vor. Dort sind sieben Baugrundstücke vorgesehen.
Verkehrliche Erschließung: zweispurig von der Straße An der Hasenheide rechts abbiegend zum Fasanenring (Straßenbreite 4,5 Meter), bzw. geradeaus weiter als Einbahnstraße durch Am Sportplatz zur Feuerwehr (Straßenbreite 3,5 Meter). Der Einwand von Frau Laaser, sie fürchte, bei Stau auf der L182 würde die Straße Am Sportplatz als Bypass genutzt, konterte Herr Peithmann, er wolle den „Knoten am Kindergarten entlasten“. Dann kam da noch was von „Park & Ride“ – Verkehr.
Es ist eben immer noch in den Köpfen drin: Planer und die, die vom Auto leben, denken Straßenbau immer noch aus der Perspektive des Autofahrers. Und auch die meisten Autofahrer werden immer erst dann aktiv, wenn es vor der eigenen Haustür laut und ungemütlich wird. Wo man nicht selbst wohnt kann man ruhig Gas geben.

Außerhalb der Tagesordnung sprach Herr Muderak noch drei weitere Punkte an:
- Der Radweg Bentwisch Richtung Poppendorf könnte 2017/2018 gebaut werden. Die beteiligten Gemeinden müssten mit der Planung in Vorleistung gehen und bekämen das Geld zurück.
- Die kurze Verbindung zwischen Kastanienweg und Stralsunder Straße wird noch in diesem Jahr als 3,5 Meter breiter abgepollerter Gehweg ausgebaut.
- Im September werden am Kindergarten weitere Parkflächen entstehen.

Unter TOP 10 ging es erneut um das Grundstück des ehemaligen Kabellagers an der Straße Am Berg. Und die Mitglieder des Ausschusses folgten wieder nicht der Auffassung des Amtes, die Planungsleistungen zur Aufstellung des Bebauungsplanes für das Gebiet in Auftrag zu geben. Stattdessen will man ein Lärmschutz-
gutachten für die Straße Am Berg zur Bahn hin haben, und das Amt soll prüfen, ob es für eine Lärmschutzwand Fördermittel gibt.
Meine nicht ernst gemeinte Frage nach einer Lärmschutzwand zur B105 beantwortete Herr Peithmann ebenfalls nicht ganz ernsthaft mit „bauen wir, nächstes Jahr“.
Die TOP 13, 14 und 16 wurden befürwortet. Eine Grünflächensatzung halten die Ausschussmitglieder derzeit nicht für notwendig (TOP 15).
Unter 17 - Sonstiges sprach Herr Vogt mit Blick auf die Straßenreparaturen Am Berg einige ausgefahrene Kurven in Albertsdorf an, die ebenfalls repariert werden sollten.
Herr Matthies forderte die Beschneidung von Hecken beim Baumarkt TOOM und an der Kreuzung Klein Barteldorfer Weg / Stralsunder Straße, weil sie die Sicht behindern.

Jan Zielke

Keine Kommentare: