Wozu das alles ?

Dieses Blog soll all denen ein Forum bieten, die sich zu kommunalpolitischen Themen, zu Kultur, Sport, Kirche, dem Vereinsleben und ähnlichem in und um Bentwisch öffentlich äußern und darüber diskutieren oder auch nur über interessante Begebenheiten berichten möchten. Wer derartiges auf Lager hat und es hier veröffentlichen will, sende es mir bitte mit seinem Namen per Email (cjzielke@googlemail.com) zu – gern auch mit Fotos. Erklärt sich der jeweilige Verfasser damit einverstanden wird dem veröffentlichten Beitrag dessen Name beigefügt. Wünscht er das nicht bleibt er mein Geheimnis.

Meinungsäußerungen zu den Beiträgen sind erwünscht: Einfach „Kommentare“ unter dem jeweiligen Beitrag anklicken und los geht’s. Wer seine Identität nicht preisgeben möchte tippt „anonym“ an. Dann weiß nicht mal ich wer geschrieben hat.

Streit ist per se nichts schlechtes und deshalb akzeptabel. Beleidigungen und extremistische Inhalte haben in diesem Blog jedoch nichts zu suchen.

*

Bentwisch (und ganz Mecklenburg-Vorpommern) im Jahre 1953 von oben!
Faszinierend! Mit etwas Geduld und Zeit können Sie sich hier ein Bild davon machen, wie es bei uns kurz nach dem Krieg aussah - vor fünfundsechzig Jahren. Einfach Ortsnamen eingeben.
Außerdem kann man dort die Liegenschaftsgrenzen abrufen.


Donnerstag, 22. März 2018

Nachlese der Bauausschusssitzung vom 21. März


Unter Tagesordnungspunkt 5 stellte der Planer Reinhard Böhm seinen Planungsentwurf für das Wohngebiet hinter der Hasenheide entlang der L182 vor.
Die Zufahrt von der L182 zum Wohngebiet wird nur über eine Straße erfolgen. Die ganz erheblichen Lärmpegel, die vom Verkehr auf der L182 und besonders nachts von der Bahn ausgehen, machen den Bau einer vier Meter hohen Lärmschutzwand nötig (eventuell zwei Meter Wall + zwei Meter Wand). Dahinter soll in relativ kurzem Abstand eine Reihe Zweigeschosser (ca. 50 Wohneinheiten) entstehen. Weil deren Obergeschosse den Lärm immer noch voll abkriegen, muss die Raumgestaltung dementsprechend gestaltet werden.
In dem Bereich dahinter ist Platz für etwa achtzehn Eigenheimbau-
grundstücke.
Herr Nagel regte an, nicht dieselben Fehler wie im NTK-Gebiet zu machen und gleich für genug Parkplätze zu sorgen. 
Die Oberflächenentwässerung wird aufwändig. Dafür ist u. a. ein Regenrückhaltebecken von 2300 Quadratmetern geplant. Das Grundstück dafür muss von Rostock gekauft werden. 
Herr Achtenhagen: Das Interesse an Baugrundstücken ist groß.
Baubeginn? - offen. Die Zustimmung der Hansestadt Rostock steht aus und ist ungewiss.
TOP 6 betrifft die auf einer Teilfläche des Parkplatzes vor dem Hanse Center geplante „gastronomische Einrichtung“.
Unter TOP 7 erläuterten Herr Muderak und ein Mitarbeiter die geplante Straßenentwässerung für das NTK-Gebiet mit der favorisierten Variante mit einem Regenrückhaltebecken auf dem freien Grundstück am Kastanienweg.
Die Formulierung von TOP8 ist nicht korrekt: Wir befinden uns noch im Rahmen der Vorplanung. Die Ortsentwässerung, BA2, Los 2 in Goorstorf wird wahrscheinlich nicht so aufwändig wie vormals gedacht.

Jan Zielke

Keine Kommentare: