Bentwisch (und ganz Mecklenburg-Vorpommern) im Jahre 1953 von oben!
Faszinierend! Mit etwas Geduld und Zeit können Sie sich hier ein Bild davon machen, wie es bei uns kurz nach dem Krieg aussah - vor fünfundsechzig Jahren. Einfach Ortsnamen eingeben.
Außerdem kann man dort die Liegenschaftsgrenzen abrufen.

* * *

Am 26. Mai des nächsten Jahres finden in Bentwisch wieder Wahlen für die Gemeindevertretung statt.


Die Wählervereinigung BÜRGER FÜR BENTWISCH gibt es seit Anfang 2003. Seit dieser Zeit haben wir Sitz und Stimme in unserem Gemeindeparlament und seitdem trägt Bentwisch auch unsere Handschrift. Wir waren und sind nicht nur Initiatoren, sondern oft genug dringend notwendiges Korrektiv. Und Mitglied in der Gemeindevertretung zu sein bedeutet Wissen – Wissen für Sie! Wir sind nur ein kleines Häuflein und das droht wegen des Alters und der Gesundheit einiger treuer Mitglieder abzuschmelzen. Will sagen: Wir brauchen frisches Blut. Was nicht heißen soll, dass nicht auch ältere Bürgerinnen und Bürger bei uns gern gesehen sind. Letztere verfügen neben ihrer Lebenserfahrung oft über mehr notwendige Zeit. Sehr schön wäre es, wenn auch Bürgerinnen und Bürger aus den neu hinzu gekommenen Ortsteilen bei uns mitmachen würden. Vielleicht denken Sie mal darüber nach. Gut und Geld gibt’s bei uns nicht zu holen. Dafür die Gewissheit, etwas Gutes für die Allgemeinheit tun zu können.

Wenn Sie Interesse haben, zu uns zu kommen: Sprechen Sie uns an. Oder schreiben Sie mir: cjzielke@googlemail.com.

* * *

Donnerstag, 22. März 2018

Nachlese der Bauausschusssitzung vom 21. März


Unter Tagesordnungspunkt 5 stellte der Planer Reinhard Böhm seinen Planungsentwurf für das Wohngebiet hinter der Hasenheide entlang der L182 vor.
Die Zufahrt von der L182 zum Wohngebiet wird nur über eine Straße erfolgen. Die ganz erheblichen Lärmpegel, die vom Verkehr auf der L182 und besonders nachts von der Bahn ausgehen, machen den Bau einer vier Meter hohen Lärmschutzwand nötig (eventuell zwei Meter Wall + zwei Meter Wand). Dahinter soll in relativ kurzem Abstand eine Reihe Zweigeschosser (ca. 50 Wohneinheiten) entstehen. Weil deren Obergeschosse den Lärm immer noch voll abkriegen, muss die Raumgestaltung dementsprechend gestaltet werden.
In dem Bereich dahinter ist Platz für etwa achtzehn Eigenheimbau-
grundstücke.
Herr Nagel regte an, nicht dieselben Fehler wie im NTK-Gebiet zu machen und gleich für genug Parkplätze zu sorgen. 
Die Oberflächenentwässerung wird aufwändig. Dafür ist u. a. ein Regenrückhaltebecken von 2300 Quadratmetern geplant. Das Grundstück dafür muss von Rostock gekauft werden. 
Herr Achtenhagen: Das Interesse an Baugrundstücken ist groß.
Baubeginn? - offen. Die Zustimmung der Hansestadt Rostock steht aus und ist ungewiss.
TOP 6 betrifft die auf einer Teilfläche des Parkplatzes vor dem Hanse Center geplante „gastronomische Einrichtung“.
Unter TOP 7 erläuterten Herr Muderak und ein Mitarbeiter die geplante Straßenentwässerung für das NTK-Gebiet mit der favorisierten Variante mit einem Regenrückhaltebecken auf dem freien Grundstück am Kastanienweg.
Die Formulierung von TOP8 ist nicht korrekt: Wir befinden uns noch im Rahmen der Vorplanung. Die Ortsentwässerung, BA2, Los 2 in Goorstorf wird wahrscheinlich nicht so aufwändig wie vormals gedacht.

Jan Zielke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen