Wozu das alles ?

Dieses Blog soll all denen ein Forum bieten, die sich zu kommunalpolitischen Themen, zu Kultur, Sport, Kirche, dem Vereinsleben und ähnlichem in und um Bentwisch öffentlich äußern und darüber diskutieren oder auch nur über interessante Begebenheiten berichten möchten. Wer derartiges auf Lager hat und es hier veröffentlichen will, sende es mir bitte mit seinem Namen per Email (cjzielke@googlemail.com) zu – gern auch mit Fotos. Erklärt sich der jeweilige Verfasser damit einverstanden wird dem veröffentlichten Beitrag dessen Name beigefügt. Wünscht er das nicht bleibt er mein Geheimnis.

Meinungsäußerungen zu den Beiträgen sind erwünscht: Einfach „Kommentare“ unter dem jeweiligen Beitrag anklicken und los geht’s. Wer seine Identität nicht preisgeben möchte tippt „anonym“ an. Dann weiß nicht mal ich wer geschrieben hat.

Streit ist per se nichts schlechtes und deshalb akzeptabel. Beleidigungen und extremistische Inhalte haben in diesem Blog jedoch nichts zu suchen.

*

Bentwisch (und ganz Mecklenburg-Vorpommern) im Jahre 1953 von oben!
Faszinierend! Mit etwas Geduld und Zeit können Sie sich hier ein Bild davon machen, wie es bei uns kurz nach dem Krieg aussah - vor fünfundsechzig Jahren. Einfach Ortsnamen eingeben.
Außerdem kann man dort die Liegenschaftsgrenzen abrufen.


Donnerstag, 3. Mai 2018

Nachlese der Sitzung des Bauausschusses vom 2. Mai


Tagesordnung Zu Beginn der Sitzung informierte Frau Strübing darüber, dass der leitende Verwaltungsbeamte des Amtes Rostocker Heide, Herr Zerbe gegen den Beschluss der Gemeinde vom 20. April (siehe TOP 17 des Berichts), sich von der 3%-Hürde Rostocks in Sachen Wohnungsbau freizukaufen, Widerspruch eingelegt hat.

Der Lärmaktionsplan des TOP 7 betrifft als Lärmquellen lediglich die Bahnstrecke sowie die L182 und die B105. 
Da ich kein Mitglied des Bauausschusses bin, hatte ich auch keine Einsicht in die Beschlussvorlage. Deshalb kann auch nicht unmittelbar auf sie eingehen. 
Soviel ich weiß, sind Straßen mit einer Belastung von mehr als 8 200 Kfz/Tag in die Planung einzubeziehen. Bereits im Oktober/November 2013 – also in der eher verkehrsärmeren Jahreszeit - wurden auf der Stralsunder Straße 6 425 Kfz/Tag gezählt. Mittlerweile dürften es einige mehr sein. Und wenn Bentwischs Blütenträume reifen (z.B. die durchgehend zweispurige Verbindung zwischen der B110 über Klein Bartelsdorf zur Stralsunder Straße) wird mir angst und bange.

Zu TOP 8 – dem B-Plan Nr. 23 zur Bebauung des Geländes um das Silo und das abbruchreife Gutshaus in Groß Kussewitz - waren auch Vertreter der Investoren erschienen. Diesmal ging es vorrangig darum, wie mit dem Waldstück im hinteren Bereich des Geländes verfahren werden soll. Es ist ca.8200 Quadratmeter groß. Unter anderem stand dessen Übernahme durch die Gemeinde zur Diskussion. Sie könnte es z.B. in einen Park umwandeln. Kosten für die Übernahme: um 50 000 Euro. Kosten für Anlage als Park, Pflege und Erhalt: ?

Jan Zielke

Keine Kommentare: